Niederheimbach im Walderholungsgebiet
Rhein-Nahe liegt eingebettet im Rhein- und
Heimbachtal, überragt von der 1290 erbauten
Heimburg. Der Ort wurde schon 983 urkundlich
erwähnt. Reste der alten Befestigungsmauer
stehen noch heute längs des Heimbachs.
Burg Sooneck, ebenfalls zu Niederheimbach
gehörend und 1011 erbaut, war einst ein
gefürchtetes Raubritternest. Heute steht sie
unter staatlicher Verwaltung und dient dem
Fremdenverkehr als Museum. Niederheimbach
ist ein bekannter Weinort und bietet jedem
Gast einen erholsamen Aufenthalt.
Wanderungen durch die umliegenden Buchen-
und Tannenwälder, u.a. zum Siebenburgenblick,
sind immer ein Erlebnis. Niederheimbach ist
günstig mit Bus, Bahn und Schiff zu erreichen.

Sehenswürdigkeiten:
Burg Hohneck (Heimburg); Burg Sooneck;
Siebenburgblick; "Künstler" - Bahnhof;
Burggärtnerei (Konzerte im Weingewächshaus);
Biotop Kuhweg; Pfarrkirche Maria Himmelfahrt;
Weinlehrpfad

(ca. 900 Einwohner, 711 ha Fläche)

Weitere Infos: www.niederheimbach.de